Sprengstoff-Fund vor G20-Gipfel in Schenefeld

Was für eine Woche. Erst ein Feuer in einer Kaffeerösterei in Elmshorn, dann ein Cyberangriff bei einem Hightech-Unternehmen und dann noch ein Sprengstoff-Fund in einem Auto in Schenefeld. Zum Glück war der Fall schnell geklärt. Nah Angaben der Polizei stand das Auto schon zwei bis drei Wochen am Straßenrand in Schenefeld. Jetzt entdeckten Beamte eine Armbrust und ne Schleuder und eine auffällige Getränkedose mit Lunte. Darin rund 100 Gramm Sprengstoff und zwei Lollis. Offenbar gehört der Wagen einem vorbestraften Mann. Mit dem G20 Gipfel soll es nichts zu tun haben. (Nachtrag: Einen Tag später wurde er von der Polizei vernommen und wieder freigelassen)